Was es mit Mate und Club-Mate auf sich hat: Eine Geschichte in 23 Bildern

1. Das ist Mate.

mate
www.maitse.tv, CC-Lizenz BY-NC-SA

2. Man gießt es mit heißem Wasser auf und süffelt es mit einem Strohhalm aus einem urigen Becher langsam vor sich hin. Hmmm.

mate
Mike Boruta, CC-Lizenz BY-NC-SA

3. Der herbe Aufguss kommt aus Lateinamerika und wurde dort schon von den Ureinwohnern getrunken. Mate wächst als Strauch. Wenn man nicht aufpasst, wachsen daraus Bäume.

mate
Matthew Baron, CC-Lizenz BY-SA

4. Die Blätter enthalten Koffein. Nicht nur Fernfahrer putschen sich mit Mate, das Trinken ist gesellschaftliches Ritual. Jeder Argentinier verbraucht jährlich im Schnitt 6,4 Kilogramm.

old
Matt Riggott, CC-Lizenz BY-SA

5. Angebaut wird Mate in Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay. Das Allermeiste wird vor Ort verbraucht. Hier holt ein über vierzig Jahre alter Chevy frisch geschlagene Blätter ab:

mate
Luis Esnal, CC-Lizenz BY

6. Nach der Ernte werden die Blätter und Stiele zerkleinert und getrocknet. Manchmal auch noch geröstet.

mate
Stefan Krasowski, CC-Lizenz BY

7. Getrunken wird traditionell aus einer Kalebasse, einem ausgehöhltem Flaschenkürbis, mit einem metallenen Bombilla. In den Strohhalm ist ein Sieb eingebaut.

mate
Jordan Oram, CC-Lizenz BY-NC-SA

8. Es gibt natürlich Hunderte Mate-Sorten.

mate
yosoynuts, CC-Lizenz BY-ND

9. Und jede Menge Denkmäler und Statuen, zum Beispiel diese Kalebasse im Süden Paraguys, in Bella Vista, an der Grenze zu Argentinien:

mate
Stefan Krasowski, CC-Lizenz BY

10. Alles sehr schön, aber eher unpraktisch. Deshalb gibt es den Aufguss auch als Erfrischungsgetränk in der Dose. Guayaki heißt eine neuere Marke aus Kalifornien. Schon nicht schlecht.

mate
Cheston, CC-Lizenz BY

11. Und wie wäre es mit Zucker und Kohlensäure? In Deutschland gibt es seit 1924 eine Limonade auf Mate-Basis. Die hieß ursprünglich Sekt-Bronte, wurde 1950 in Club-Mate umbenannt und kam erst 1994 über Mittelfranken hinaus.

mate
Enno Lenze, CC-Lizenz BY-NC-SA

12. Ohne große Werbung verbreitete sich Club-Mate nur langsam. Als erstes wurden um die Jahrtausendwende Hacker in Berlin und Hamburg abhängig. Damals konnte der Hersteller den Pionieren noch kistenweise Bier mitverkaufen, sein eigentliches Geschäft.

mate
Stefan Kellner, CC-Lizenz BY-NC

13. In den kommenden Jahren setzte sich Club-Mate durch. Allein auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs 2010 in Berlin gingen 12.000 Flaschen weg. Das Klirren umfallender Halbliterflaschen gibt es sogar als Klingelton.

mate
Udo, CC-Lizenz BY

14. Mate-Brause schmeckt auch mit Vodka. Drei große Schlucke abtrinken und auffüllen, fertig. Auf Hackertreffen wird ein Cocktail namens „Tschunk“ getrunken, Club-Mate mit Rum, Limetten und Rohrzucker. Das knallt noch mehr.

mate
Christopher Schirner, CC-Lizenz BY-SA

15. Koffein, Alkohol, Zucker, what’s not to like. Auch in Clubs und auf Festivals kommt Mate an. Sehr zum Leidwesen der Hacker.

matep
Timo V, CC-Lizenz BY-NC

16. Denn im Sommer 2011 kommt es zur Matecalypse: Die Produktion kommt nicht hinterher, zu wenig Mate-Rohstoff und zu viel Pfandflaschen unterwegs. Mate-Notstand! Leere Regale, Hacker mit zitternden Händen, horrende Schwarzmarktpreise, allgemeine Unruhe.

mate
Ralph, CC-Lizenz BY-NC-SA

17. Nach dunklen Monaten kommt die Wachmachbrause zurück in die Läden. Längst ist die Hackerbrause auch in anderen Ländern angekommen. Hier der Mate-Vorrat in einem niederländischen Hackerspace:

mate
Dennis van Zuijlekom, CC-Lizenz BY-SA

18. Aus Mate-Brause lässt sich allerlei machen. Ja, auch veganer Kuchen.

mate
Andreas Dietzel, CC-Lizenz BY-NC

19. Fans der Club-Mate bringen das Getränk in die USA. 2010 sollen auf der Hackerkonferenz Defon in Las Vegeas 19 Kisten für jeweils 200 Dollar verkauft worden sein. Mittlerweile werden ganze Paletten importiert.

mate
Robert Barat, CC-Lizenz BY-SA

20. Alternativen zu Club-Mate aus Hamburg: Flora Power und Leetmate sind weniger süß als das Original.

mate
Ole Reißmann

21. Pssst: Zickzack ist eine Eigenmischung aus Dresden, die es mal in der alten Mühle in Dürrröhrsdorf-Dittersbach unter der Ladentheke gegeben haben soll.

Nachtrag: Firmiert nun als Kolle-Mate, Danke @luebbermann!
mate
yetzt, CC-Lizenz BY-NC-SA

22. Wie wäre es mit einem Mier, einer Mischung aus Mate und Bier? Gibt es als DIY-Projekt mit Open-Source-Rezept. Prost!

mate
mier.metamate.cc

23. Vielleicht ist nächste Mate-Trend aber auch die Rückkehr zum Original. Immerhin enthält eine Flasche Club-Mate 25 Gramm Zucker.

mate
flo ooo, CC-Lizenz BY-NC-SA

Bonus: Club-Mate in den Suchtrends von Google. Vor 2007 praktisch nicht existent, Peak im Herbst 2011. Das könnte auch an der Matecalypse liegen, vor allem aber an Journalisten. Die müssen in jedem Artikel über Hacker und die Piratenpartei mindestens einmal „Club-Mate“ unterbringen, Authentizität und so.

mate

Mehr Mate!

Bei O’Reilly ist das Buch „Hacker-Brause“ erschienen, Rezension dazu auf Spiegel Online
Leetmate: Nerdig, nicht so süß, viel Koffein (Spiegel Online)
Yerba mate (Wikipedia)
Club-Mate across America (Makezine.com)
Club-Mate: Hack fürs Hirn (Golem.de)