16. Juli 2015, 8.07 Uhr

Die Weltraumsonde „New Horizons“ hat die ersten Nahaufnahmen vom Pluto überhaupt zur Erde gefunkt. Darauf zu sehen: drei Kilometer hohe Eisberge.

Mehr als neun Jahre hat die Weltraumsonde „New Horizons“ bis zum Pluto gerbraucht, dem Zwergplaneten am äußersten Ende unseres Sonnensystems. Bisher existierten nur verschwommene Aufnahmen von Pluto. Am Mittwochabend präsentierte die Nasa die ersten Nahaufnahmen.

Die Weltraumsonde ist in einer Entfernung von 12.500 Kilometern an Pluto vorbeigeschossen und hat dabei Fotos gemacht. Es ist das erste Mal, dass eine Weltraumsonde Pluto besucht. Alle anderen acht Planeten haben bereits Besuch bekommen.

Unter Forschern ist umstritten, ob der 4,8 Milliarden Kilometer entfernte Brocken mit seinen fünf Monden überhaupt ein richtiger Planet ist. Um ein richtiger Planet zu sein, müsste er seine Umlaufbahn um die Sonne von anderen Objekten freigeräumt haben. In der Gegend gibt es aber ähnlich große Objekte. „Zwergplanet“ ist der aktuelle Status.

Korrektur (17. Juli): In einer früheren Version haben wir Pluto einen Planeten genannt. Das ist so nicht ganz richtig. Entschuldigung!

Zurück zur Startseite